Fettabsaugung

Störende Fettpölsterchen an Oberschenkeln, Gesäß, Bauch, Kinn, Brüsten und Hüften lassen sich sicher und schmerzfrei entfernen.

Eine schlanke und wohlgeformte Figur ist für viele Frauen und Männer ein erstrebenswertes Schönheitsideal. Die Fettabsaugung ist weltweit der häufigste schönheitschirurgische Eingriff. Insbesondere störende Fettpölsterchen an Oberschenkeln, Gesäß, Bauch, Kinn, Brüsten und Hüften lassen sich sicher und schmerzfrei entfernen. Einmal abgesaugte Fettzellen bilden sich nicht wieder nach. Problemzonen können somit dauerhaft beseitigt werden.

 

Fettabsaugung (Liposuktion)

Vor einem Eingriff erfolgen genaueste Untersuchungen, ärztliche Beratungen und Aufklärungen und Ultraschall-Applikationen.

Nach genauer Anzeichnung der betreffenden Areale und Fotodokumentation erfolgt die Gabe der örtlichen Betäubungslösung in das abzusaugende Fettgewebe. Die Fettzellen werden unter der Haut regelrecht aufgeschwemmt, gelockert und auf die anschließende Fettabsaugung vorbereitet. Im Anschluss an die Betäubung erfolgt durch wenige kleine Hautschnitte die Absaugung der Fettzellen aus dem Fettgewebe. Dabei werden die Fettzellen mit feinsten Absaugkanülen (Durchmesser 2-3 mm) fächerförmig durch Vakuumsog entfernt.
Das Ergebnis einer Liposuktion ist eine wohlgeformte und attraktive Figur. In unserer Klinik kommt hierbei die Form der Vibrationsliposuktion zum Einsatz. Feinste oszillierende Kanülen schütteln und saugen die Fettzellen schonend aus den Problemzonen.

Fett-weg-Spritze – Lipolyse

Die Behandlung umschriebener Problemzonen kann auch mit der sogenannten Fett-weg-Spritze (Injektionslipolyse, Phosphatidylcholin) erfolgen. Diese Therapie ist eine minimalinvasive Methode, mit der sich auf sehr schonende Art und Weise die Gesichts- und Körperformen ästhetisch konturieren lassen.

Folgende Körperregionen lassen sich mit der Fett-weg-Spritze behandeln: Doppelkinn, Oberschenkel innen und außen, Gesäß, Übergang zu den Oberschenkeln, Fettpolster an der Taille, Hüften, Ober- und Unterbauch, Fettpolster an Schultern und Armgelenken, Knie, oberhalb und Innenseite der Kniescheibe, Rücken, Brust. Um die unerwünschten Fettpolster aufzulösen, wird eine Substanz namens Phosphatidylcholin in die störenden Fettpolster injiziert. Dieser natürliche Stoff wird aus Sojabohnen gewonnen. Zur biochemischen Lipolyse verwendet man im allgemeinen ein Medikament namens Lipostabil®. Er bewirkt eine Auflösung des gespeicherten Fetts zu losen Tröpfchen, die über die Blutbahn in die Leber gelangen und hierüber ausgeschieden werden. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Fettzellen dauerhaft zerstört werden. Die Fett-weg-Spritze bewirkt also eine dauerhafte Reduktion des Fettgewebes, vergleichbar mit dem Erfolg bei einer Fettabsaugung.

Meist reichen 3 bis 4 Behandlungen im Abstand von etwa 3 bis 5 Wochen für ein gutes kosmetisches Ergebnis aus. Die etwa 15-30 Minuten dauernde Behandlung erfolgt ambulant und beeinträchtigt die Arbeitsfähigkeit in der Regel nicht.  Mit umschriebenen Schwellungen in den behandelten Arealen ist jedoch für etwa 48 Stunden zu rechnen.

 

Kryolipolyse

Bei der Kryolipolyse handelt es sich um ein schonendes Verfahren, bei dem mit Kälte (Kryo) Fett­gewebe aufgelöst wird (Lipolyse). Im Gegensatz zu normalen Körperzellen gefrieren Fettzellen schon bei 4 Grad Celsius. Durch das Einfrieren werden die Fett­zellen dauerhaft zerstört (Kryolipolyse). Dies ist das grundlegende Prinzip des Fettabbaues mit der Kryolipolyse. Werden Fettzellen der Kälte ausgesetzt, dann kristallisieren diese und lösen sich auf. Das dabei freiwerdende Fett wird über Stoff­wechselprozesse aus dem Körper transportiert bzw. verstoffwechselt. Pro Behand­lungsareal sind 2-3 Sitzungen im Abstand von einem Monat notwendig.
Je nach Umfang des zu behandelnden Fettgewebes und dem gewünschten Ergeb­nis können weitere Sitzungen durchgeführt werden. Abhängig vom Stoffwechsel und der körperlichen Verfassung der jeweiligen Person ist mit Ergebnissen nach 4 bis 5 Wochen zu rechnen.
Am besten eignen sich isolierte Fettdepots an Bauch und Flanken. Die Kryolipolyse eignet sich nicht, um viel Gewicht zu verlieren. Sie bekämpft jedoch äußerst erfolg­reich diätresistente Problemzonen.
Vor jeder Behandlung erfolgt ein individuelles ärztliches Beratungsgespräch. Der Arzt entscheidet und überwacht die Dokumentation und den Behandlungsablauf. Vor Ih­ren Behandlungen führen wir jeweils eine lokale Fettschichtmessung und Fotodoku­mentation durch. Zu­sätzlich werden der Umfang und das Gewicht gemessen. So können wir den Erfolg Ihrer Behandlung genau verfolgen.
Mit Hilfe des medizintechnischen Gerätes COOLSHAPING ™ wird Fettgewebe auf exakt 4 Grad Celsius für etwa 60 Minuten gekühlt. Ein spezieller Applikator zieht  da­bei das zu behandelnde Fettgewebe durch ein sanftes Vakuum zwischen zwei Kühl-Paneele ein. Innerhalb dieser Zeit können die einzelnen Fettzellen nun auf 4 Grad Celsius gekühlt werden. Es ist wichtig, dass diese Zieltem­peratur für längere Zeit erreicht wird. Nur so können die einzelnen Fettzellen effektiv aufgelöst werden. Das Verfahren ist nicht schmerzhaft. Anästhesie oder Schmerz­mittel sind nicht nötig. Aufgrund des Vakuumeffektes können eine unangenehme Span­nung und ein intensives lokales Kältegefühl entstehen. Teilweise wird auch über einen kurz anhaltenden Wiedererwärmungsschmerz, Blutergüsse und ein Gefühl wie Muskelkater am nächsten Tag berichtet.
Bitte nehmen Sie in der Woche vor der Behandlung möglichst keine blutverdünnen­den Medikamente wie Aspirin oder Marcumar ein. Tragen Sie zur Behandlung be­queme und weite Kleidung. Nach 4 Wochen stellen Sie sich erneut beim behandelnden Arzt zur Verlaufskontrolle vor.